Elsa Yaskovskaya.

der reise-fotoblog von köln und anderen orten

Der Geusenfriedhof in Köln: der Friedhof, der die Zeit überlistete

IMG_9628_1

Der Geusenfriedhof ist der älteste evangelische Friedhof nicht nur in Köln, sondern auch im gesamtem Rheinland. Er wurde so genannt, weil die meisten Kölner Protestanten sich aus den Niederlanden übersiedelten.

IMG_9624_1

Im Mittelalter war Köln eine katholische Stadt, den Protestanten gegenüber war man sehr intolerant. Seit 1583 waren ihre Gottesdienste verboten, ferner war es ihnen nicht erlaubt, Tote innerhalb der Stadtmauern zu beerdigen. Das gleiche galt damals für Juden, Arme, Fremde, Selbstmörder und Infektionskranke.

IMG_9629_1

Um so erstaunlicher, dass 1576 году die Katholikin Ursula von Gohr zu Kaldenbroek  ein Stück Land ausserhalb der Stadt für evangelische Bestattungen gestiftet hatte.

IMG_9662_1     IMG_9614_1

Dieser Friedhof ist insofern bemerkenswert, dass es hier keine Skulpturen oder Abbildungen von Heiligen gibt. Sehr oft sieht man Fische (ein christliches Symbol), sowie Darstellungen des Todes, die Engel, die Sanduhr, das Auge der Vorsehung.

     IMG_9650_1     IMG_9655_1     IMG_9643_1

       IMG_9618_1     IMG_9636_1     IMG_9659_1

      IMG_9645_1     IMG_9635_1

Das Besetzen von Köln durch Franzosen gegen Ende des 18. Jahrhunderts brachte den Kölner Protestanten die lang ersehnte Freiheit. 1794 wurden protestantische Gottesdienste erlaubt, ab 1829 durften sie ihre Toten auf dem Kölner Friedhof Melaten beisetzen.

     IMG_9610_1     IMG_9646_1

Dies ist das Grab von Julie Hasenclever, die 1875 als letzte hier bestattet wurde; danach wurde der Friedhof nicht mehr benutzt.

IMG_9612_1

Übrigens sind die frommen Katholiken doch nicht im Gedächtnis der Nachkommen geblieben. Das geschah, weil Napoleon es verboten hat, Tote innerhalb der Stadtmauern zu bestatten. Und nachdem die Kölner begonnen hatten, auf dem damals noch ausserhalb der Stadt liegenden Melaten beizusetzen, verschwanden im Laufe der Zeit die kleinen katholischen Stadtfriedhöfe völlig.

Doch der Geusenfriedhof ist immer noch da.

     IMG_9607_1     IMG_9625_1

 Ecke Kerpener Straße/Weyertal 50937 Köln Google Maps

2 Kommentare

  1. Ух ты, необычные могилки какие! Люблю, когда со скелетами – они придают какое-то дополнительное очарование. В Бостоне на ранних переселенческих могилках тоже скелеты любовно вырисованы.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2020 Elsa Yaskovskaya.

Theme von Anders NorénHoch ↑