San Miguel de los Baños: von vergänglicher Pracht

IMG_1149_1

Noch vor unserer zweiten Reise nach Kuba im Januar 2010 haben wir im Internet einen interessanten Ort in der Nähe von Varadero entdeckt: ein ehemaliges Heilbad-Hotel El gran hotel Balneario de San Miguel de los Baños, oder, etwas einfacher: San Miguel de los Baños.

IMG_1142_1

Und da wir ein nicht so ganz schönes Strandwetter hatten, bestellten wir eines Tages ein Taxi (1927er Ford) und fuhren los.

IMG_1160_1

Nur 48 km südlich von Varadero, und die Kette von eleganten Hotels ist zu Ende, der kubanische Alltag beginnt.

IMG_1063_1

Je weiter ins Landesinnere, desto öfter sind revolutionäre Sprüche anzutreffen.

IMG_1058_1

IMG_1065_1

Die Stadt Cardenas: die Einwohner langweilen sich, das Bauernvolk ackert.

IMG_1056_1

IMG_1070_1

Auf der Stadtausfahrt zeigte uns der Taxifahrer ein Denkmal, das Stadtsymbol von Cardenas – ein Fahrrad. Sieht so aus, als wäre es dort eines der wichtigsten Verkehrsmittel.

IMG_1061_1

Nach einiger Zeit sind wir schon im Kurstädchen San Miguel und fahren direkt zu unserem Reiseziel – dem Kurhotel Balneario de San Miguel de los Baños. Eine bequeme Auffahrtallee führt zu ihm, und vor dem Eingang hockt einsam ein Baumstumpf. Das Gebäude ist dem Grand Casino in Monte Carlo ähnlich – wenigstens würde das Casino nach 60 Jahren langer Verödung so aussehen.

IMG_1149_1

IMG_1144_1

Die Geschichte des Kurhotels ist traurig. Anfang des XX Jahrhunderts hat man in der Gegend viele an Bicarbonat und Magnesium reiche Quellen entdeckt und mit dem Bau eines grossen Kurhotels begonnen. Es wurde 1930 eröffnet.

IMG_1125_1

Wohlhabende Leute aus Kuba und USA kamen hierher, um Heilbäder zu nehmen und das fürs Verdauungssystem nützliche Heilwasser zu trinken. Die Stadt florierte. Aber einige Jahre vor der Revolution vergiftete die lokale Rohrzuckerfabrik die Wassequellen mit Industieabfällen, und das Hotel musste vorläufig geschlossen werden.

IMG_1076_1

Nichts ist beständiger, als das Vorläufige. Das Hotel wurde nie wieder eröffnet, und die Stadt verebbte allmählich. Wir biegen um die Ecke des Hotels und steigen in den Garten herab. Aus den Fenstern ist er immer noch ein schöner Anblick, aber niemand außer den seltenen Touristen bewundert ihn.

IMG_1080_1

Diese Treppe kamen die Kurgäste zu den Quellen herunter: wegen der Wasserqualität nannte man sie einst „Amerikanische Vichy“.

IMG_1105_1

Man passierte eine etwas komische Brücke.

IMG_1104_1

Es gab mehrerer Pavillons im Garten, eines davon ist relativ gut erhalten.

IMG_1101_1

IMG_1099_1

IMG_1098_1

Von den anderen blieb nur der Zugang zu den Quellen übrig. Jede Quelle hatte ihren eigenen Namen: „La Salud“, „El Tigre“, „El Hierro“, „La Magnesia“ und „Los Nervios“ – „Gesundheit“, „Tiger“, „Eisen“, „Маgnesium“, „Nerven“. 🙂

IMG_1085_1

Die Heilquellen sind wohl schon längst verstopft.

IMG_1092_1

IMG_1093_1

Die Pavillons sind mit hübschen Dekorationssteinen belegt. Von den Ornamenten ist sogar noch etwas erhaltengeblieben. In unserer Gegenwart mühten sich lässig neben dem noch bestehendem Pavillon ein paar Arbeiter mit irgendwelchen Bauarbeiten ab. Wahrscheinlich versucht jemand, hier etwas zu restaurieren. Aber dem Hauptgebäude merkt das nicht an.

IMG_1094_1

IMG_1097_1

Wir kehren in das Hotel zurück.

IMG_1107_1

An manchen Stellen sind noch Dekorelemente erhaltengeblieben.

IMG_1109_1

Räume für Heilbäder.

IMG_1111_1

IMG_1120_1

Das Kurlaboratorium

IMG_1121_1

Zerrüttung und Verödung überall.

IMG_1116_1

IMG_1117_1

Plotzlich kam ein Bursche in einer Schutzkleidung auf uns zu und sagte, dass es gefährlich ist, hier zu sein. Ja-ja, – antworteten wir und kletterten eine Etage höher.

IMG_1112_1

IMG_1137_1

Die sterblichen Überreste eines Musikinstruments.

IMG_1133_1

Nachdem wir uns satt herumgeschlendert hatten, gingen wir hinaus.

IMG_1142_1

Die Natur ist wirklich bezaubernd!

IMG_1145_1

Wir nahmen Abschied vom Phantomhotel und fuhren noch eine Runde durch die Stadt. In den Vorgärten stehen obligatorische Jose Martí-Büsten.

IMG_1155_1

Auf den Strassen sind lauter amerikanische Oldtimer zu sehen.

IMG_1155_1

Die Stadt besteht unter anderem aus Villas und Häusern m Kolonialstil, alle in diversen Stadien der Zerstörung. Viele wurden seinerzeit speziell für die Kurgäste gebaut.

IMG_1156_1

Und im Internet erinnern sich Menschen an diese Stadt, die je in San Miguel waren:

„Hier wurde meine Mutter geboren“
„Hier habe ich zum ersten Mal geküsst“,
„Auf diesem Kurort erholten sich oft meine Eltern, als ich ein kleines Kind war.“

Es ist erstaunlich, das zu lesen, nachdem ich selbst dort gewesen bin. Und ausserdem haben wir den Berg Jacan nicht weit von San Miguel bestiegen. Das ist aber eine andere Geschichte.

San Miguel de los Baños, Kuba Google Maps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.