Neuseeland, oder „Hin und wieder zurück“: Tongariro National Park

IMG_1699_1

Der Bericht über die Herr der Ringe-Dreharbeiten in Tongariro Nationalpark ist bereits veröffentlicht (in Russisch). Derweil möchte ich aber erzählen, wie wir dorthin reisten und was es so interessantes in der Gegend gibt – solange ich mich an die Details erinnere.

Auf dem Weg von Otorohanga nach Tongariro saß ich auf dem Beifahrersitz und sobald in der Ferne Vulkane auftauchten, fing ich an, zu fotografieren. Ngauruhoe wurde als erster sichtbar. Von den dreien Vulkanen (Tongariro, Ruapehu) sieht er am ehesten wie ein Vulkan aus, weil er der jüngste ist.

IMG_1631_1

Lonely Planet hat hier einen Schnitzer geleistet, weil es dort heißt, Peter Jackson hätte den Vulkan als Schicksalsberg für seinen Film auserkoren. Wir aber wissen, dass dem nicht so ist: der Berg ist für die Maori heilig und taucht im Film nicht auf – es wurde nicht dieser Berg gefilmt.

IMG_1690_1

Danach erschien der eigentliche Schicksalsberg, Ruapehu. Dies ist der aktivste Vulkan von den dreien.

IMG_1658_1

Trotz der vulkanischen Aktivität, die auch bis heute noch andauert, hat Ruapehu die beliebtesten Skipisten des Landes.

IMG_1667_1

Jetzt, außerhalb der Skisaison, sind diese Vulkane als Wanderungsziele begehrt: die Routen sind gut gekennzeichnet und an bequemen Stellen gibt es Hütten zum Übernachten.

IMG_1696_1

Ngauruhoe und Ruapehu kann man von der Straße sehr gut sehen. Tongariro dagegen hält sich versteckt.

IMG_1705_1

Da ist er eigentlich, links von Ngauruhoe. Der Vulkan sieht eher wie eine Bergkette aus. Es gibt dort schöne Wanderrouten zu den Bergseen, die angeblich von unglaublich satter blauer und grüner Farbe sind.

IMG_1724_1

Das ist das ganze Panorama, fotografiert von unserem Hostel aus. Von links nach rechts: Tongariro, Ngauruhoe, Ruapehu.

IMG_8358_1

Ein paar Worte über das Hostel „YHA National park“. So sah unser Zimmer aus: für ein Hostel recht standardmäßig und spartanisch.

IMG_8351_1

Wir sind es gewohnt, abends ins Bett zu fallen und sofort einzuschlafen, daher hatten wir keine gehobenen Ansprüche. Unser Zimmer ging mit der Tür direkt nach draußen, doch es war angenehm ruhig, niemand machte Krach in der Nacht: wer morgens wandern geht, muss früh aufstehen.

IMG_8352_1

So sieht das Hostel von außen aus. Innen sind die Zimmer und Flure, daneben gibt es eine getrennte Küche und eine ReiheKühlschränke, wo alle ihre Lebensmittel lagern.

IMG_8353_1

Gleich daneben eine Bar/Restaurant: „Schnapps“. Dort aßen wir zu abend.

IMG_8355_1

Einfache und schlichte Einrichtung und leckeres Essen (die Spare Ribs waren köstlich!). Auf den Wänden sind die Fahnen der Länder, deren Bürger schon mal hier waren. Wie man sieht, ist Russland dabei.

IMG_8421_1

Bei der Einfahrt zum „Schnapps“ steht ein Kiwi aus Treibholz.

IMG_8357_1

Auf dem Territorium des Nationalparks gibt es Kiwis in freier Wildbahn, die in eben diesen Büschen leben. Dieser Nationalpark ist übrigens der älteste in Neuseeland und wurde 1887 gegründet!

IMG_8372_1

An den Straßen entlang gibt es Warnschilder. Unser Guide nach Mordor erzählte uns, dass er schon Kiwis schreien gehört hat, aber noch nie einen gesehen hätte.

IMG_1765_1

Wir machten ein paar Aufnahmen von den Vulkanen (von der Straße gegenüber vom „Schnapps“ gibt es eine tolle Aussicht). Es ist unglaublich, wie sich die Berge verwandeln, wenn sie schneebedeckt sind. Ich habe im Netz Aufnahmen von Ngauruhoe und den anderen gesehen – die sehen ganz anders aus!

IMG_8391_1

Heidekraut wurde nach Neuseeland von Europäern eingeführt, es sollte als Futter für Laubhähne dienen, die man auch noch vorhatte, in freier Natur anzusiedeln. Das mit den Vögeln blieb unverwirklicht, doch das Heidekraut sproß und gedeihte, und man kriegt es nicht wieder weg. Außerdem unterdrückt er die einheimischen Pflanzen und gilt daher als sehr schädlich. Wie immer, haben mal wieder einige Leute nicht zu Ende gedacht.

IMG_1722_1

Wir aber machten eine kleine Fotosession, als Symbol für den Sieg der Guten im Ringkrieg.

IMG_8385_1

Unbedingt vor Ruapehu, der im Film Mordor darstellte.

IMG_8388_1

Wir hatten einen freien Abend und gingen daher im National Park Village spazieren und sehen, wie dieses Dorf so lebt. 🙂 Hier ist hauptsächlich im Winter etwas los, wenn die Skifahrer kommen. Als wir da waren (im Herbst) waren im Hostel nur Wanderer, und das Dorf war völlig eingeschlafen. Eine Straße zum Thema Star Trek:

IMG_8395_1

Ngauruhoe ist allgegenwärtig.

IMG_8400_1

Die Menschen wohnen in diesen einfachen Häuschen. Einmal sah ich, wie ein solches Haus (etwas kleiner) auf einer Plattform an einen anderen Ort umgezogen wurde. Sehr praktisch.

IMG_8416_1

Auch hier leben Menschen. Oder vermieten es an Skifahrer zur Hauptsaison. 🙂

IMG_8407_1

Dann stießen wir auf einen Bahnhof und ein zugehöriges Café.

IMG_8397_1

IMG_8398_1

IMG_8413_1

Eine restaurierte alte Eisenbahnstation.

IMG_8402_1

Der Stationsvorsteher ist nicht zu sehen.

IMG_8405_1

Jemand hat sich von seinen Ketten befreit…

IMG_8406_1

Währenddessen ging die Sonne unter und wir kehrten zum Hostel zurück, um ein paar Fotos von den Vulkanen beim Sonnenuntergang zu machen.

IMG_8433_1

Ich weiß immer noch nicht, woher in einem Nationalpark Schafe sind. Vielleicht gehört den Farmern doch noch ein Teil des Landes.

IMG_1736_1

Die Farbe der Berge ändert sich die ganze Zeit.

IMG_1733_1

IMG_8457_1

IMG_1735_1

Langsam wird das Tal dunkel, und die Berge werden rosa. 🙂

IMG_8494_1

IMG_8472_1

IMG_8503_1

Es sieht aus, als würde Lava vom Ngauruhoe fließen. Noch ein bißchen, und die Sonne geht komplett unter.

IMG_8506_1

Den nächsten Bericht über die HdR-Tour in Wellington wird mein Mann schreiben, und ich habe vor, einen Bericht über die Besonderheiten der neuseeländischen Küche zu machen.

IMG_1741_1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.