Kölner Kneipen: eine Führung durch die Sünner-Brauerei

IMG_1257.jpg

Ich wollte schon seit langem über die älteste funktionierende Kölsch-Brauerei Sünner erzählen, wo wir auf einer Führung waren. Während dieser Führung lernt man den ganzen Bierbrauprozess kennen und einiges probieren. Das haben wir uns natürlich nicht nehmen lassen!

IMG_9836.jpg

Die Sünner-Brauerei befindet sich auf der rechten Rheinseite im Stadteil Kalk. Ihre Geschichte begann 1830, als der Bierbrauer Franz Hess mit seiner Frau unter der Adresse Deutzer Freiheit 3 eine kleine Brauerei und Brennerei „Zum Schiffgen“ eröffnete. Leider hat sie den Lauf der Zeit nicht überdauert.

IMG_1087.jpg

Da die Eheleute Hess keine Kinder hatten, deswegen ging ihr erfolgreiches Geschäft 1846 an ihren Schwager, Christian Sünner.

IMG_1097.jpg

Das Geschäft lief sehr erfolgreich, und so musste die Produktion erweitert werden. 1858 kaufte Christian Sünner ein Grundstück in Kalk. Jetzt ist es ein Wohngebiet, doch damals gab es dort nur vereinzelt Gebäuden.

IMG_1094.jpg

Gleich daneben befand sich eine Kohlezeche, obwohl sie verlassen war: die Stollen wurden ständig überflutet. Sünner kaufte sie auch hinzu: dort in der Kälte lagerte er das Bier.

IMG_1102.jpg

Wegen der Zeche nannte Sünner das noble Restaurant neben der Brauerei „Zur Zeche“. Anfang 1860 wurde in der neuen Brauerei die erste Partie Bier gebraut!

IMG_1135.jpg

Überall auf dem Haus steht „Gebrüder“, da Christian 4 Söhne hatte und die Brauerei in gute Hände überging. Diese Brauerei gehört noch immer der Familie – nun in der sechsten Generation.

IMG_1104.jpg

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden erheblich mehr verschiedene Sorten gebraut: Bockbier, Lager, Export, Kölsch, ab 1920 – Märzenbier, ab Oktober 1922 – Pilsener. Sünner Kristall zum Beispiel, dessen Werbung auf diesem rostigen Schild zu sehen ist, wurde von 1927 bis 1972 gebraut und war ein untergäriges Exportbier.

IMG_1109.jpg

Nun aber geht es zum Brauprozess. Wir gehen in die heiligen Hallen – die Brauerei selbst!

IMG_9866.jpg

IMG_9855.jpg

Nach diesem Schema kann man den ganzen Brauprozess überwachen.

IMG_1151.jpg

Jeder Schritt wird genaustens kontrolliert.

IMG_1158.jpg

Die korrekte Temperatur wird in allen Kesseln eingehalten.

IMG_1153.jpg

Jetzt ist die Temperatur bei Null und die Kessel sind leer: es ist Wochenende, das Bier für die Woche wurde schon gebraut.

IMG_1168.jpg

Gerstenkörner.

IMG_9858.jpg

Dieser Anzeige kann der Brauer den Stand des Schrotens vom Malz (gesprossene Gerste) entnehmen.

IMG_1146.jpg

Danach wird das geschrotete Malz mit Wasser vermischt, es entsteht eine Mischung, die sogenannte Maische. Sie wird erhitzt, und der Fermentierungsprozess beginnt.

IMG_9860.jpg

Dann kommt die Maische in einem Läuterbottich gefiltert: dabei entsteht Würze (der flüssige Anteil) sowie die festen Reste der Malzkörner, die Treber.

IMG_1147.jpg

IMG_1162.jpg

Die Steuerkonsole zur Filterung.

IMG_1164.jpg

IMG_1171.jpg

In die Würze wird anschließend Hopfen hinzugegeben und in der Würzepfanne zum Kochen gebracht.

IMG_1141.jpg

Der Hopfen ist zu Kapseln gepresst und sieht so aus:

IMG_9864.jpg

In der Brauhalle herrscht makellose Sauberkeit.

IMG_9869.jpg

Doch wo ist das Bier? Wir haben uns auf die Suche gemacht. Nach dem Kochen der Würze wird sie in einem Whirlpool gefiltert und aufgehellt, und anschließend werden Hefe hinzugegeben. In der Sünner-Brauerei wird Bier in offenen Behältern vergärt, so dass man den Gärungsprozess von außen sehen kann. Endlich haben wir das Bier gefunden!

IMG_1224.jpg

IMG_1221.jpg

Die sauberen und tiefen Tanks.

IMG_1229.jpg

Da beim Gärungsprozess Kohlensäure austritt, ist ein Schild wegen Erstickungsgefahr angebracht: man sollte sich nicht zu nahe an die Tanks wagen, sich nicht darüber beugen und nicht tief einatmen!

IMG_1231.jpg

Und dann kommt der Verkostungsteil der Führung: in diesen Tanks reift das Bier vor der finalen Filterung.

IMG_1237.jpg

Ungefiltertes Jungbier kann man selbst zapfen und kosten! Nachdem es gefiltert wurde, wird es in Flaschen abgefüllt.

IMG_1243.jpg

IMG_1248.jpg

Hier wird Kölsch in richtigen 0,2l-Gläsern in einem Kranz serviert, wie es sich gehört.

IMG_1259.jpg

Zum Vergleich – Sünner Kölsch in finaler, gefilterter Form.

IMG_1127.jpg

Außerdem kann man bei der Führung auch die Brauereikeller besichtigen. Einer davon enthält viele interessante Fotos zur Geschichte der Brauerei sowie Retro-Werbung von verschiedenen Sünner-Marken.

IMG_1212.jpg

IMG_1194.jpg

IMG_1269.jpg

Auf der Wand hängt die Kölsch-Konvention, die alle Kölsch-Brauer 1985 unterzeichnet hatten. Sie bestimmt, welches Bier sich Kölsch nennen darf.

IMG_9891.jpg

Eine Installation: „ein Küfer bei der Arbeit“.

IMG_1191.jpg

Eine Waage zum Wiegen vom Hopfen.

IMG_1208.jpg

Ein schlaues Schema zum Zapfen vom Bier. Die Kohlensäure wird ins Innere eines Kegs geleitet, und das Bier wird durch ein kleines Loch zwischen dem Mittenröhrchen und dem Boden des Kegs hinausgedrückt. Das Bier strömt ins Röhrchen, durchquert ein Kühlungssystem und kommt aus dem Zapfhahn heraus.

IMG_1204.jpg

Und natürlich kann man in diesen Kellern nicht nur trinken, sondern auch essen – sowohl kölsche Häppchen, als auch größere Gerichte wie Schnitzel und Steaks.

IMG_1186.jpg

Der sogenannte „Beichtstuhl“, wo früher der Bierbrauer saß und nach der Ordnung schaute.

IMG_1183.jpg

Einer der Abstiege in den Keller. So kann man sich bildlich vorstellen, wie hier die Besucher vollen Bierfäßer herausgerollt wurden. Oder schon leere. 🙂

IMG_9906.jpg

Man kann also sagen, dass die Keller sehr atmosphärisch sind und sich gut zum Hineinsetzen eignen, wenn der Biergarten (den es bei Sünner auch gibt) zu hat.

IMG_9905.jpg

Außerdem haben wir bei der Führung die eigene Brennerei besucht. Dort wird Hochprozentiges gebrannt: diverse Geister, Korn und Liköre.

IMG_9877.jpg

Die Sünner-Version des Limoncello und der Granatlikör wurden degustiert, mit dem Urteil: „durchaus empfehlenswert!“

IMG_1279.jpg

Gebr. Sünner GmbH & Co. KG, Kalker Hauptstraße 260, 51103 Köln Google Maps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.