der reise-fotoblog von köln und anderen orten

Kategorie: Skulpturen

Neuseeland, oder „Hin und wieder zurück“: das Städchen Methven und die tiefste neuseeländische Provinz


Über die Schönheit von Edoras, genauer gesagt, des Berges Mount Sunday, wo wir im Rahmen einer Herr-der-Ringe-Tour waren, hat mein Mann bereits hier auf Russisch geschrieben: http://www.henneth-annun.ru/index.php/stati/stati-o-sobyitiyah/poezdka-v-novuyu-zelandiyu-ili-tuda-i-obratno/novaya-zelandiya-chast-4-gora-sunday-edoras/

Ich wollte deswegen am Anfang des Berichtes zur Einstimmung zwei von mir gemachte Fotos posten, die nicht in diesen Bericht eingegangen sind, mir aber sehr gefallen: der Fluß Rangitata mit dem Berg Mount Sunday rechts oben,

sowie die Hagebutten auf dem Mount Sunday.

Dieser Bericht wird eher über prosaische Dinge sein: ein paar Abende im Städchen Methven, welches unser Startpunkt bei dem Ausflug nach Edoras war, sowie seine Umgebung, die tiefste neuseeländische Provinz. Ich ahne schon, dass die drei Wochen, die wir in Neuseeland verbracht haben, die einzigen sein werden, an die ich mich auch noch im senilen Alter in allen Einzelheiten erinnern werde, da ich jederzeit auf diese Berichte zurückgreifen kann. Nun, das ist auch eine gute Perspektive. 🙂

Weiterlesen

Frechener Töpfermarkt, Mai 2014

IMG_7213.jpgHier ein Fotobericht über den internationalen Töpfermarkt in Frechen, einer Stadt in der Nähe von Köln. Wir sind da im vorigen Jahr gewesen. Frechener Töpfermarkt wird jährlich durchgeführt und ist einen Besuch wert. In Köln wird auch ein ähnlicher Töpfermarkt organisiert, der Markt in Frechen ist aber größer: es sind mehr als 100 Teilnehmer vor Ort. Und das nicht ohne Grund: Frechen ist ja seit Jahrhunderten als eine Töpferstadt bekannt. Vor dem Beginn des Töpfermarktes werden im Stadtzentrum überall Pavillions und Stände errichtet und Töpferware nach jedem Geschmack aufgestellt. IMG_7158.jpg

Weiterlesen

Blühende Zierkirschen in Bonn

IMG_6608.jpg

Und wieder mal hunderttausend Bilder von blühender Blütenpracht von mir. Diesmal von der japanischen Zierkirsche, der Sakura. Die gibt es bei uns überall, doch speziell in Bonn gibt es auf einigen Straßen, insbesondere der Breite Straße und der Heerstraße, eine wahre Sakura-Orgie. Die Heerstraße taucht daher regelmäßig auf diversen Listen der „schönsten Straßen der Welt“ auf. Dabei ist sie das nur an einigen Tagen im Jahr; den Rest des Jahres sieht sie zwar schnuckelig, aber recht alltäglich aus. Und wenn während der Blütezeit ein starker Regen kommt, werden die Blüten von Regentropfen weggeschwemmt. Deswegen mussten wir einige Jahre lang auf den richtigen Moment warten, dort spazieren zu gehen.

IMG_6517.jpg

Weiterlesen

Neuseeland, oder „Hin und wieder zurück“: Wellington und Cuba Street

IMG_2289.jpg

Für Wellington, wenn man die Führung zu den Drehorten von „Herr der Ringe“ abzieht (einen russischsprachigen Bericht gibt es hier), blieb uns nur ein einziger Tag, deswegen mussten wir uns sputen, um möglichst viel zu sehen. Und hier ist, was daraus geworden ist.. 🙂

Früh morgens liefen wir los aus unserem Hotel CQ auf Cuba Street. CQ steht für Comfort & Quality und nimmt mehrere Häuser ein, unter anderem zwei Gebäude des People’s Palace, die 1904 und 1908 von der Heilsarmee errichtet wurden. Das waren günstige Hotels mit allem Comfort für reisende Abstinenzler (Anmerkung: vielleicht war das früher einfach, aber jetzt mit den ganzen köstlichsten neuseeländischen Rot- und Weißweinen sowie leckerem Bier und Cider wird es einem geradezu unmöglich gemacht). 

Weiterlesen

Neuseeland, oder „Hin und wieder zurück“: erstmals in Wellington

Es wird Zeit, die neuseeländischen Berichte fortzuführen, solange ich mich noch an irgendetwas erinnern kann. 🙂
Nach der Tour zum Schicksalsberg fuhren wir geschwind nach Wellington, denn der Weg dorthin dauert viereinhalb Stunden, wir mussten aber noch unseren Mietwagen abgeben. Allerdings waren wir unterwegs darauf bedacht, die Straßenschilder zu lesen, denn wir wußten ja schon, dass überall Orte verstreut sind, wo man die AUSSICHTEN so richtig genießen kann.

IMG_1889.jpg

Und tatsächlich lugte etwas von hinter Bäumen hervor: die Raukawa-Fälle auf dem Mangawero-Fluß. Weiterlesen

Die Rettungspferde oder die wundersame Auferweckung

IMG_4800_1

Köln ist eine sehr seltsame Stadt! Hier sieht man Pferde, die einen von den Fenstern eines hohen Turmes aus anstarren. 🙂 Die erscheinen einem nicht erst nach 10 Gläschen Kölsch, sondern auch bei einem nüchternden Kopf!

Auf einer Seitenstrasse am Neumarkt steht ein Haus mit einem Turm, von dem aus zwei weiße Pferde ihre Köpfe ausgestreckt halten. Skulpturen, selbstverständlich. 🙂 Mit diesen Pferden ist eine interessante Legende verbunden. Weiterlesen

Darf ich vorstellen – der hiesige Heilige!

IMG_3707_1

Sowie auch der Bischof und der Schutzheilige von Köln, ein ehemaliger Weber und deswegen deren Patron, der heilige Severin. Er lebte im 4. Jahrhundert, betrieb Wohltaten und konnte laut einer Legende den himmlischen Engelgesang wahrnehmen. Sogar nach dem Tod hatte er viel zu tun: er soll nämlich bei einem Unglück helfen. Außerdem wurde er bei der Dürre um Regen gebeten, weil er für das Wetter sorgte. 🙂

Diese Skulptur hielt ich zunächst für eine Frauenskulptur, bis ich dazu kam, sie mir näher anzusehen. 🙂 Der Heilige steht an der Einfahrt zur gleichnamigen Brücke und segnet würdevoll alles um sich herum; hinter seinem Rücken beginnt das Viertel, das ebenfalls seinen Namen trägt. Die Skulptur wurde vom Kölner Elmar Hillebrand im Jahre 1964 erschaffen. Heutzutage ist sie allerdings wegen der Bauarbeiten der U-Bahn nur schlecht zu sehen.

Spielmannsgasse, 50678 Köln Google Maps

IMG_3708_1 IMG_3706_1 IMG_3703_1

© 2020 Elsa Yaskovskaya.

Theme von Anders NorénHoch ↑