Zwei von drei Ks, oder ein Tag aus dem Leben einer deutschen Frau

IMG_2459_1

Die deutsche Frau raucht nicht! – behauptete die Propaganda des Dritten Reichs. Was die deutsche Frau Ende 19. – Anfang 20. Jahrhunderts außerdem nicht tun sollte, welche Gegenstände   sie im Alltag umgaben, wie sie gewöhnlich ihren Tag verbrachte – darüber konnte ich im Kölner Stadtmuseum viel Interessantes erfahren.

Ein Waschtrog, ein Herd  mit trocknender Wäsche, eine Nähmaschine – das sind „der Frau beste Freunde“. Eine Arbeitsstelle außer Haus kommt nicht in Frage, es bleiben drei Ks: Kinder, Küche, Kirche.

IMG_2494_1

Morgens gilt: früh aufstehen, überall putzen und aufräumen – ganz nach dem eigenhändig eingestickten Motto: „Ordnungssinn bringt Gewinn“.

IMG_2508_1

Eine Kaffeepause machen. Denn „Wo man Kaffee trinkt, fühl‘ Dich wohl! Böse Menschen trinken Alkohol!“

IMG_2507_1

In den Kolonialladen eilen: zum Einkaufen.

IMG_2518_1

So eine bauchige Kasse im Laden!

IMG_2509_1

Auf dem Rückweg die neuen Stollwerck-Automaten bewundern, die Schokolade verkaufen.

IMG_2510_1     IMG_2513_1

IMG_2511_1     IMG_2517_1

Zu Hause noch ein paar Kleider für die Papierpuppen der Tochter und ein Jäckchen für ihre eigene Puppe Grete nähen. Überlegen, wieviel Geld noch für die Winterschuhe des Sohnes  aufgespart werden muss.

IMG_2502_1     IMG_2500_1

IMG_2501_1

Danach nur nur noch prüfen, ob der Hering fürs Abendbrot schon einmariniert ist. Dazu gibt es Kartoffeln. „Rettungsboot Saurer Hering“ steht auf der Dose.

Und wie deutsche Jungen im militärisch-patriotischen Sinne erzogen wurden – davon wird in einem anderen Beitrag die Rede sein.

IMG_2519_1

IMG_2520_1     IMG_2521_1

Zeughausstr. 1 -3, 50667 Köln Google Maps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.