der reise-fotoblog von köln und anderen orten

Burg Hessenstein: alles hat ein Ende, nur die Burg hat zwei

IMG_9815_1

Diese Burg hat auch eine Leidensgeschichte hinter sich, wie schon die Burg Windeck, von der ich schrieb. Obwohl man es auf den ersten Blick nicht sieht. Und überhaupt: sie steht zumindest noch!

IMG_9617_1

Gebaut wurde Hessenstein zwischen 1328 bis 1342 vom hessischen Landgrafen Heinrich II., auch „der Eiserne“ genannt. Er baute die Burg für seine Statthalter. Da an der Stelle ein belebter Handelsweg zwischen Frankfurt und Hamburg verlief, musste er kontrolliert werden. Wie man dem Beinamen des Landgrafen sieht, ruhte er sich nicht in seiner Kasseler Residenz aus, sondern kämpfte ständig in irgendwelchen Schlachten. Sein wichtigster Gegner war das Mainzer Erzbistum. Mit diesem war Heinrich mal befriedet, mal wieder angefeindet gewesen.

Der Bau von Burg Hessenstein war dem Mainzer Erzbischof sofort ein Dorn im Auge, da sich die Burg auf dem Terrain des Klosters Haina befand. Er verlangt sogar, dass die Burg geschleift werden soll. Doch in einer kurzen Friedensphase 1348 verkaufte Heinrich II. die Burg an eben dieses Kloster.

IMG_9600_1

Später wechselte die Burg immer wieder seine Besitzer bzw. Verwalter, die vom Kloster ernannt wurden. 1527 schloß sich Hessen der Reformation an und wurde protestantisch, der Kloster Haina wurde säkularisiert, und die Burg Hessenstein ging zurück an die hessischen Landgrafen. Und sie hat es unbeschadet überstanden. Dort befand sich das offizielle Amt, das von einem Rentmeister angeführt wurde. Auch den Dreißigjährigen Krieg ist die Burg überstanden, obwohl die bayerischen Armeen sämtliches Vieh und die komplette Möbeleinrichtung mitgehen lassen haben. Im Jahr 1860 beschwerten sich die Verwalter, dass es in der Burg weder Tische noch Stühle gibt – bis auf die, die an den Fußboden genagelt waren 😀

IMG_9627_1

1790 wurde die Burg restauriert, da sie inzwischen etwas marode geworden war. Den oberen Teil (einen Fachwerk-Überbau mit kleinen Türmen) hat man weggemacht und einen Dach aufgesetzt, den die Burg jetzt auch hat. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts siedelte sich hier der Oberförster an. Und im Jahre 1922 wurde hier die erste Jugendherberge in Hessen eröffnet. 1942 hat ein Brand einen Fachwerkanbau vernichtet, er wurde drei Jahre später wieder aufgebaut.

Und nun kommt es mal wieder zu einer Renovierung, diesmal im Jahre 1967, in Folge derer eines der Gebäudeflügel bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet wird. Auf dem Nordostflügel wird das Dach komplett abgerissen und ein häßlicher Betonklotz als zusätzliche Etage draufgepackt. Die Burg ist den Landgrafen, den Bischöfen, und den Landsknechten entwischt, doch alles hat ein Ende – durch die Architektoren! Doch es gab dann doch noch ein zweites, gutes Ende: diese Abartigkeit wird 1984 mehr oder minder geschickt liquidiert: der Betonklotz wird mit Schiefer verkleidet und ein Giebeldach wird draufgesetzt. Seit 2008 gehört die Burg dem Hessener Naturschutzbund.

Auf diesem Foto kann man besonders gut den Klotz rechts erkennen, der nun ganz mit Schiefer verkleidet ist.

IMG_9630_1

Wir haben versucht, viele Fotos zu machen. Die Burgeinfahrt.

IMG_9836_1

Gleich daneben wächst auf einem Hang eine Ctulthu-Eiche.

IMG_9866_1

Der Innenhof. Rechts das Hauptgebäude der Burg.

IMG_9829_1

Die Fassade mit den Wappen der Burg (unten).

IMG_9634_1

Im Hof befindet sich ein Grillplatz sowie ein riesiges Schachspiel,

IMG_9747_1

sowie ein Anbau, in der sich ein großer Saal sowie eine Kantine befindet.

IMG_9625_1

Über die breite Treppe, die entlang der Fassade verläuft, erreicht man den Innenhof der Burg.

IMG_9612_1

Dieser ist zum Teil ebenfalls durch Betonklötze verunstaltet.

IMG_9623_1

Eine alte Tür.

IMG_9604_1

An einer Eule konnte ich nicht vorbei, ohne ein Foto zu machen!

IMG_9619_1

Eine seltsame Ausbeulung – hier war früher bestimmt etwas!

IMG_9620_1

Wenn man den Hof verläßt, kann man zum Pförtnerhäuschen über dem Tor hoch laufen.

IMG_9607_1

Dieses Häuschen, ebenso wie die Fassade, ist seit dem 14. Jahrhundert erhalten geblieben.

IMG_9755_1

Da kann man links abbiegen und die Burg zum Teil umrunden.

IMG_9616_1

Hier trifft man keine Seele an, und alles sieht sehr geheimnisvoll aus.

IMG_9763_1

Man könnte erwarten, dass gleich um die Ecke irgendein Burggraf daherkommt. Auch wenn er bestimmt nicht so aussieht, wie auf dem Gemälde in einem der Burgräume. 🙂

IMG_9804_1

In so einem Zimmer haben wir in der Burg gewohnt. Man erinnert sich gleich an die Kindheit. 🙂

IMG_0130_1

Na und als Letztes: in der Burg findet man überall ausgestopfte Tiere und Vögel aus der Gegend. Am sympathischen sah für mich dieser Taubentaucher aus. Obwohl ich sie viel lieber in freier Natur gesehen hätte – ich mag keine ausgestopften Tiere.

IMG_9648_1

Burg Hessenstein 1 34516 Vöhl-Ederbringhausen Google Maps

2 Kommentare

  1. Thror

    Danke für diesen tollen Bericht! Da konnte man die Burgführung virtuel nachholen!

    • elizabetti

      Danke Dir! 🙂
      Über Burg Breuberg habe ich auch einen Bericht im vorigen August geschrieben, nur nicht beim DTG-Forum gepostet. :))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2021 Elsa Yaskovskaya.

Theme von Anders NorénHoch ↑